Elektrosmog: Das Handy im Schlafzimmer besser vermeiden » Tuzz.de
// du liest gerade...

Gesundheit

Elektrosmog: Das Handy im Schlafzimmer besser vermeiden

TelefonDie meisten wollen auf das Handy auf dem Nachttisch nicht verzichten, weil keiner so wirklich weiß, was die Strahlen des Handys ausmachen. Vertrauen in sein Handy ist zwar gut, aber Kontrolle ist besser.

Warum kann Elektrosmog gefährlich sein?

Handystrahlen sind für uns nicht sichtbar. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie nichts in unserem Körper anstellen. Beispielsweise können wir Röntgenstrahlen auch nicht sehen, aber wir wissen, dass diese Strahlen sehr gefährlich sind. Weil die Auswirkungen von Handystrahlen aber noch nicht wirklich bewiesen worden sind, sollte man auch auf diese achten.

Sollte ich jetzt gar kein Handy benutzen?

Nein, heutzutage können wenige ohne ihr Handy leben, so auch ich. Deswegen mach ich es so, dass ich nachts mein Handy in ein anderes Zimmer lege. Das macht einfach Sinn, weil wir ein Viertel bis ein Drittel des Tages mit Schlafen verbringen. Somit schonen wir uns 2190 bis 2920 Stunden im Jahr vor unnötigem Elektrosmog.

Was ist dem restlichen Elektrosmog?

Auf viele Strahlen haben wir gar keinen Einfluss. Daher müssen wir uns in unserer Umgebung umschauen und versuchen, uns davor zu schützen. Zum Beispiel alle Geräte in der Nacht einfach auszuschalten. Da muss jeder seine eigene Lösung finden. Man möchte ja nicht von der restlichen Welt isoliert sein.

Viel Erfolg!