// du liest gerade...

Gesundheit

Entspannung muss man sich einplanen!

KerzeWas man nicht plant, setzt man auch nicht durch, wenn es ungewohnt ist. Entspannung ist aber ein wichtiger Aspekt in der Prävention (d.h. Vorbeugung von Krankheiten). Daher muss man sich das, genauso wie Sport oder Ernährung, irgendwie in den Tagesablauf einplanen.

Es gibt Menschen, die ständig unter Strom stehen. Sie sehen es gar nicht ein, sich entspannen zu wollen, weil es ja „Zeitverschwendung“ sei. Wenn man so denkt, dann muss man kürzere Entspannungspausen einlegen. Andere wissen, dass es wichtig ist, und genießen diese Entspannungspausen richtig.

Was meine ich mit Entspannung?

Mit Entspannung meine ich nicht Fernsehen, Rauchen oder Essen. Damit meine ich Zeit für sich selbst. Man muss auch mal runterkommen vom ganzen Alltag und abschalten.

In dem Artikel „Entspannungstipps“ habe ich konkrete Tipps für den Alltag gegeben.

Was ist, wenn ich mich nicht entspanne?

Wer von sich denkt, er entspannt sich zu wenig, sollte es schnell ändern. Entspannung ist nämlich so wichtig, weil es die Gesundheit fördert.

Jede Art von Stress, ob psychisch oder körperlich, löst Reaktionen in unserem Körper aus. Dadurch entstehen sogenannte Freie Radikale (oder einfach: Schadstoffe), die unsere Zellstrukturen (wie Zellwände, Mitochondrien und DNA) angreifen. Die Folgen sind Müdigkeit, Schwäche des Immunsystems, Krankheiten aller Art. Auf der einen Seite schützt man sich vor diesen Schadstoffen mit gesunder Ernährung und Sport, aber auch Entspannung darf nicht fehlen. Ich finde es gut, dass Entspannung ein „Muss“ für einen gesunden Lebensstil ist, denn wer entspannt sich nicht gerne?

(Bisher keine Bewertungen)
Loading ... Loading ...

Kommentarbereich

Keine Kommentare zu “Entspannung muss man sich einplanen!”

  1. Anzeigen

Kommentar hinzufügen

Ähnliche Artikel