Geschmacksverstärker sind schädlich – Die Täuschung der Lebensmittelindustrie » Tuzz.de
// du liest gerade...

Ernährung

Geschmacksverstärker sind schädlich – Die Täuschung der Lebensmittelindustrie

GewürzeIn immer mehr Lebensmitteln können wir Geschmacksverstärker finden. Leider merken die meisten Menschen das aber gar nicht und werden automatisch süchtig von diesen Lebensmitteln.
Was an Geschmacksverstärkern so schädlich ist und wie ihr euch davor schützen könnt, findet ihr hier.

Was sind Geschmacksverstärker?

Wie der Name schon sagt verstärken diese Stoffe den Geschmack von Gerichten, indem sie den Geschmacksinn sensibilisieren.

Was ist so schädlich an Ihnen?

Wenn Sie nur den Geschmack verstärken würden (wie es Gewürze auch tun), dann wäre es ja nicht schlimm. Geschmacksverstärker haben aber auch noch andere negative Wirkungen.

Zum einen bewirken viele Geschmacksverstärker, dass man immer mehr davon essen möchte (wie zum Beispiel bei Kartoffelchips). Ich denke, die meisten kennen es von euch, wenn die ganze Kartoffelchips-Tüte plötzlich leer ist. Dieser Effekt ist natürlich wunderbar für die Lebensmittelindustrie, denn man muss sich noch eine Kartoffelchips-Tüte für den nächsten Tag kaufen.

Zum anderen wirken sich einige Geschmacksverstärker nicht nur negativ auf unser Essverhalten aus, sondern auch auf unsere Gesundheit. Über Glutamat wurde beispielsweise nachgewiesen, dass es das Gehirn zerstört. Heutzutage wird Glutamat übrigen als Hefeextrakt bezeichnet, um den Verbraucher zu verwirren. Denn Hefeextrakt hört sich weit aus natürlicher an.

Wie kann man sich vor Geschmacksverstärkern schützen?Weintrauben

Bereits in einigen Artikel erwähnte ich, dass es Sinn macht, sich Lebensmittel zu kaufen, auf deren Zutatenliste so wenig wie möglich Begriffe stehen, die ihr nicht kennt. Manchmal wird auch der Begriff: „Geschmacksverstärker“ verwendet. Fast nur Fertiggerichte enthalten diese Geschmacksverstärker. Wenn man also überwiegend frische Nahrung zu sich nimmt, verhält man sich schon gesundheitsförderlich.

Man kann diesen Geschmacksverstärker nur dadurch aus dem Weg gehen: Auf die Verpackung schauen und auf Lebensmittel mit Geschmacksverstärker verzichten.