Kostenloses Aktiendepot – Was muss man beachten? » Tuzz.de
// du liest gerade...

Gastbeiträge

Kostenloses Aktiendepot – Was muss man beachten?

GeldEin Aktiendepot kostenlos eröffnen, ist nicht die Frage. Die Frage lautet vielmehr: Gibt es ein kostenloses Aktiendepot? In Bezug auf die Depotführung kann diese Frage mit „ja“ beantwortet werden. Zahlreiche Anbieter im Internet verlangen von ihren Kunden keine Depotgebühren mehr.

Das Aktiendepot kostenlos eröffnen – diese Gebühren fallen dennoch an

Da auch Direkt-Banken und Online-Broker Geld verdienen müssen, sind natürlich nicht alle Dienstleistungen kostenfrei. Da die Verwaltung bei den Direktbanken für ein Aktiendepot kostenlos ist, eröffnen allerdings immer mehr Anleger ihre Depots im Internet. Ein weiterer, wesentlicher Unterschied sind die Ordergebühren. Hier bieten sich drei verschiedene Modelle an, die in einem Depotvergleichsrechner transparent werden. Neben der klassischen, vom Ordervolumen prozentual abhängigen Gebühr haben sich noch eine Mischkalkulation aus Festpreis und Prozent sowie eine klare Flatrate etabliert. Die Flatrate ist in der Regel die günstigste Lösung für den Anleger.

Bevor man ein Aktiendepot kostenlos eröffnen möchte, ist es sinnvoll, sich das eigene Transaktionsverhalten vor Augen zu halten. Das heißt, wie oft im Jahr wird mit welchem durchschnittlichen Volumen eine Order aufgegeben. Diese Daten sind bei der Nutzung eines Depotvergleichsrechners hilfreich. Auf dieser Grundlage werden die günstigsten Anbieter gegenüber gestellt. Nicht im direkten Vergleich finden sich weitere Informationen zu den Banken.