Rotwein – das französische Paradoxon » Tuzz.de
// du liest gerade...

Gesundheit

Rotwein – das französische Paradoxon

Was trinken Franzosen am liebsten zum Abendessen? Ganz richtig – Rotwein. Und deswegen erkranken sie viel seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. Herzinfarkt) als alle anderen Europäer. Genau das ist paradox und daher ist diese Phänomen als „French Paradoxon“ bekannt.
Das soll heißen, dass Rotwein gesund sein soll?

Genau, denn Rotwein wird aus dunklen Trauben gewonnen. Aufgrund der schonenden Herstellung bleiben alle wertvollen Stoffe der Früchte erhalten.
Das soll nicht heißen, dass wir jetzt alle in Massen Rotwein trinken sollen. Schließlich enthält es auch noch den gefährlichen Alkohol. Aber anstatt Hochprozentiges oder irgendein Mischmasch zu trinken, wäre es ratsam, auf Rotwein umzusteigen.
Jetzt denkt ihr euch bestimmt –Wein ist nichts für mich! Aber hier ein leckeres Rezept für Anfänger, um Wein zu versüßen:

  • gekühlter Rosé-Wein
  • einige geschnittene Früchte
  • Strohhalm
  • Cocktailglas

Somit sieht und schmeckt es eher wie ein guter Cocktail. Und wer weiß- vielleicht trinkt ihr bald auch zum Abendessen ein Glas reinen Rotwein, Apfelwein oder Cidre.

Bis dahin –Chinchin!