// du liest gerade...

Gastbeiträge

Selbstgemachte Pizza mit Pizzastein – gesund & lecker

Selbstgemachte Pizza70% der Deutschen verzehren mindestens einmal pro Woche ein Stück Pizza. Der kulinarische Exportschlager aus Italien ist bei der Ernährung nicht mehr wegzudenken. Doch wie bei Burger, Pommes und Döner haftet auch der Pizza der Ruf an, kalorienreich und fettig zu sein. Dabei ist die Pizza nicht immer so ungesund wie oftmals angenommen.

Auf Tiefkühlpizza verzichten

Eine Salami Tiefkühlpizza aus dem Supermarkt darf man auf jeden Fall ruhigen Gewissens als ungesunde Kalorienbombe betrachten. Sie schlägt mit 830kcal und satten 40g Fett zu buche. Schuld sind besonders fetthaltige Zutaten wie Salami, Schinken und Käse. Ist der Käse dann auch noch gar kein echter sondern ein Imitat aus Tier- und Pflanzenfetten, der sogenannte Analogkäse, dann darf man ruhigen Gewissens von ungesundem Fastfood sprechen. Doch es geht auch anders.

Pizza selber machen

Zu Hause selber machen heisst die Devise, denn hier hat man volle Kontrolle über die verwendeten Zutaten. Schon beim Anrühren von Pizzateig kann man die Pizza gesund gestalten. So sollte man die Hälfte des weissen Mehls gegen dunkles Vollkornmehl ersetzen, welches besonders viele Ballaststoffe und wertvolle Mineralien enthält. Auch beim Olivenöl für den Teig lohnt es sich zu hochwertigem kaltgepressten Olivenöl zu greifen, denn es schützt laut den Forschern vor Herzinfarkten. Grund dafür sind die enthaltenen sogenannten Phenole die die Blutgefässe säubern.

Nach Belieben belegen

Beim Belegen ist alles erlaubt was Spaß macht – nur fettarm sollten die Zutaten sein. Besonders gut eignen sich daher Zutaten wie Geflügel, Lachs oder Thunfisch, und natürlich Gemüse wie Brokkoli, Paprika und Tomaten. Besonders Tomaten sind besonders wertvoll für die Ernährung. Sie enthalten über 13 unterschiedliche Vitamine und über 17 verschiedene Mineralstoffe. Die rote Farbe in den Tomaten namens Lycopin schützt vor Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen. Ernährungswissenschaftler raten daher zu 250g Tomaten täglich. Was liegt also näher als seine Pizza reichhaltig mit Tomatensauce und frischen Tomaten zu belegen.

Pizza backen

Gebacken wird die Pizza ganz einfach für 15-20 Minuten im Backofen bei 250°C. Wer die Backzeit verkürzen will um z.B. die wertvollen Vitamine im Gemüse zu schonen kann auch zu einem Pizzastein greifen. Dieser Stein wird auch in den italienische Steinbacköfen der Pizzerien benutzt, wo die Pizza in gerade einmal 3-4 Minuten schonend gebacken wird.

Pizzarezepte

Dem Ideenreichtum sind beim Pizza Backen zu Hause keine Grenzen gesetzt. Probiert doch einmal eine Vollkornpizza belegt mit Tomaten, Lachs, Ziegenfrischkäse und Ruccola aus. Sie hat gerade einmal 470 kcal und 12g Fett, was einem bunten Salat mit Joghurt-Dressing entspricht. So kann man leckere kalorienarme Pizza ohne Reue geniessen. Mehr gesunde Pizzarezepte findet ihr z.B. auf dieser Seite hier. Selbstgemachten Pizzateig kann man übrigens auch prima vorbelegt einfrieren und bei gleichem Komfort wie aus dem Supermarkt einfach im Backofen tiefgekühlt backen.

Bilder & Gastbeitrag von Maik M. – Bilder dürfen auf Tuzz.de genutzt werden.

(Bisher keine Bewertungen)
Loading ... Loading ...

Kommentarbereich

1 Kommentar zu “Selbstgemachte Pizza mit Pizzastein – gesund & lecker”

  1. Auf einem Pizza Stein schmeckt die pizza gleich ganz anders, fast so gut wie in Italien 🙂

    Hinzugefügt von Jule | Februar 10, 2015, 17:40
  1. Anzeigen

Kommentar hinzufügen

Ähnliche Artikel